Diagnostik

In den Jahren 1998 bis 2012 wurden von uns insgesamt 4649 diagnostische Untersuchungen durchgeführt, davon dienten 1527 (32,8%) rein wissenschaftlichen Zwecken (siehe Forschung). Nicht berücksichtigt sind hierbei Patientinnen und Patienten, die wir oder die unsere Partner im Rahmen von Forschungskooperationen an anderen Kliniken (außerhalb des Klinikums rechts der Isar) untersucht haben. Ebenfalls nicht berücksichtigt sind Probanden in präklinischen Studien, beispielsweise zur Validierung der deutschsprachigen Version des Schizotypal Personality Questionnaire (SPQ-G mit N = 800) oder zur Entwicklung einer Sozialformel zur Schätzung des prämorbiden Intelligenzniveaus sowie einer Kurzform des HAWIE-R (N = 612).

Das Durchschnittsalter der von uns untersuchten Patientinnen und Patienten lag bei 49,1 Jahren, mit einer Streuung von 9 (!) bis 93 Jahren. Insgesamt gab es einen leichten Überhang männlicher Patienten (53,1 %). Fast jede fünfte Untersuchung war eine Verlaufsuntersuchung (18,6 %).

Nachfolgende Abbildung gibt einen Überblick über die Entlassdiagnosen der von uns in den Jahren 1998 bis 2011 untersuchten Patientinnen und Patienten. Berücksichtigt sind hier nur erstmalige Untersuchungen (keine Wiederholungsuntersuchungen) solcher Personen, die a) zum Zeitpunkt der Untersuchung in der Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie behandelt wurden, b) aufgrund ihres Störungsbildes eine psychiatrische Hauptdiagnose nach dem F-Schlüssel des ICD-10 erhielten und die c) ausschließlich im Rahmen klinischer Fragestellungen untersucht worden waren (keine Studienpatienten).

Relative Häufigkeit psychiatrischer Entlassdiagnosen (Hauptdiagnosen nach ICD-10) der von uns 1998 bis 2011 untersuchten Patientinnen und Patienten.